Sie sind hier:  » Unterhalt » "Düsseldorfer Tabelle"

Die "Düsseldorfer Tabelle" zum Unterhalt


Düsseldorfer Tabelle

Düsseldorfer Tabelle



Infos zur Düsseldorfer Tabelle:

Bei der berühmten "Düsseldorfer Tabelle" handelt es sich um Richtlinien für die Berechnung des Kindes- und Ehegattenunterhalts. Sie wird von Familienrichtern des Oberlandesgerichts Düsseldorf erstellt und in der Regel alle zwei Jahre an die neuen Einkommensverhältnisse angepasst.

Die "Düsseldorfer Tabelle" besteht aus zwei Teilen: Im ersten Teil steht die eigentliche Tabelle, in der man je nach dem Einkommen des Unterhaltspflichtigen den entsprechenden Kindesunterhalt ablesen kann. Der zweite Teil enthält allgemeine Regeln für alle Unterhaltsansprüche, z.B. wie das Einkommen zu ermitteln ist, welche Abzüge vorgenommen werden können usw. Dieser zweite Teil gilt sowohl für den Kindes- wie für den Ehegattenunterhalt, während der erste Teil, also die eigentliche Tabelle, nur für den Kindesunterhalt gilt.

Für den Ehegattenunterhalt gibt es keine Tabelle, in der man den bei einem bestimmten Einkommen geschuldeten Unterhalt ablesen könnte. Das ist auch nicht möglich, weil der Ehegattenunterhalt von einer Vielzahl von individuellen Einkommensmerkmalen abhängt. Die Berechnung des Ehegattenunterhalts erklären wir im Kapitel "Ehegattenunterhalt".

Die "Düsseldorfer Tabelle" ist kein Gesetz, wird aber praktisch von allen Familiengerichten in Deutschland angewandt.

Allerdings hat jedes Oberlandesgericht eigene Unterhaltsrichtlinien aufgestellt. Diese Richtlinien regeln, wie das Einkommen zu ermitteln ist, welche Abzüge man vornehmen kann usw. Die Richtlinien der verschiedenen OLGs unterscheiden sich geringfügig. Wir können auf unseren Seiten leider nicht sämtliche Abweichungen einzelner OLGs darstellen. Wir stellen in der Regel diejenige Berechnungsmethode vor, die von den meisten Gerichten angewandt wird. Sie sollten aber zur Sicherheit immer auch ergänzend die Richtlinien "Ihres" Oberlandesgerichts prüfen. Die Unterhaltsrichtlinien "Ihres" OLGs finden Sie auf der Seite " Unterhaltsleitlinien der Oberlandesgerichte ".