Kann ich zu viel gezahlten Unterhalt zurückfordern?

In den allermeisten Fällen kann zu viel gezahlter Unterhalt nicht zurückgefordert werden. Denn der Unterhaltsempfänger hat das Geld in der Regel ja schon ausgegeben.

Ausnahme:
In Einzelfällen kann zu viel gezahlter Unterhalt zurück gefordert werden, wenn der andere Teil absichtlich über seine Einkommensverhältnisse getäuscht hat, also z.B. eine Arbeitsstelle verschwiegen hat oder Schulden angegeben hat, die längst getilgt sind. Die Täuschungsabsicht muss man ihm aber nachweisen können.

Es reicht nicht aus, dass sich die Einkommensverhältnisse nach der Berechnung des Unterhalts geändert haben, ohne dass der Unterhaltsberechtigte dies mitgeteilt hätte. Bloßes Nicht-Informieren über z.B. einen neuen Arbeitsplatz führt also nicht zur Rückzahlungspflicht. Anders ist es, wenn der Unterhaltsberechtigte auf Nachfrage bewusst wahrheitswidrig angibt, keine Arbeitsstelle zu haben.

Tip: Es ist also im eigenen Interesse des Unterhaltspflichtigen, in regelmäßigen Abständen den Unterhaltsberechtigten zu fragen, ob sich bei seinen Einkommensverhältnissen etwas geändert hat.