Zur Trennung innerhalb der Wohnung

Sie sind hier:   Start / Scheidungsrecht / Die Trennung / Zur Trennung innerhalb der Wohnung
Zur Trennung innerhalb der Wohnung2017-10-31T20:55:36+00:00

Kann das Trennungsjahr auch innerhalb der Ehewohnung stattfinden?

Die Eheleute können auch innerhalb der Wohnung oder innerhalb des Hauses getrennt leben. Diese Zeit zählt bei der Berechnung des Trennungsjahres mit.

Allerdings reicht es nicht aus, dass man in verschiedenen Zimmern schläft oder einfach nur nicht mehr miteinander redet. Hinzukommen muss, dass die Eheleute sich im Alltag mehr oder weniger völlig aus dem Weg gehen, getrennt wirtschaften und praktisch keine Dienstleitungen mehr füreinander erbringen (“Trennung von Tisch und Bett”). Das setzt voraus, dass grundsätzlich jeder Ehegatte für sich selbst einkauft, kocht, Wäsche wäscht usw. Es darf also kein gemeinsamer Haushalt mehr geführt werden.

Natürlich dürfen die Eheleute freundlich zueinander sein und sich auch gelegentlich helfen. Prinzipiell sollen die Eheleute aber keine gemeinsamen Aktivitäten mehr haben. Wer zwar in getrennten Zimmern schläft, aber noch gemeinsam zu Abend isst, gemeinsam vor dem Fernseher sitzt oder die Wochenenden gemeinsam verbringt, lebt deshalb nicht “getrennt”.

Aus demselben Grund bezweifeln Richter oft eine Trennung innerhalb der Wohnung, wenn Kinder vorhanden sind. Denn erstens muss dann die Wohnung schon recht groß sein, um innerhalb der Wohnung getrennt leben zu können – es liegt auf der Hand, dass man mit zwei Kindern in einer 60-qm-Wohnung nicht getrennt leben kann. Und zweitens ist es mit Kindern eben doch meist so, dass man die Abende oder Wochenenden größtenteils gemeinsam verbringt – bei gemeinsamem Abendessen mit den Kinder oder gemeinsamen Ausflügen am Wochenende liegt aber keine “Trennung” vor.

Wichtig ist vor Allem auch die wirtschaftliche Trennung. Diese erfordert, dass die Eheleute ihre Finanzen trennen und nicht mehr “aus einem Topf” wirtschaften. Wenn z.B. das Gehalt des allein verdienenden Ehemannes auf ein Gemeinschaftskonto geht und die Ehefrau davon Geld abhebt, um Einkäufe zu bezahlen, so liegt keine wirtschaftliche Trennung vor.

Andererseits: Die Trennung innerhalb der Wohnung muss in der Regel nicht nachgewiesen werden. Kein Richter kommt zu Ihnen nach Hause, um nachzuprüfen, wie Sie die Trennung innerhalb der Wohnung organisiert haben. Auch die Wohnungsgröße wird nicht nachgeprüft. Es reicht daher in der Praxis meist aus, wenn beide Eheleute vor Gericht übereinstimmend aussagen, dass sie in der Ehewohnung so wie oben beschrieben mindestens ein Jahr lang vollständig getrennt gelebt haben.

TIP: Wenn Sie innerhalb einer (kleinen) Wohnung getrennt leben, sollten Sie prüfen, ob im Scheidungsantrag nicht stattdessen für einen der Eheleute eine andere Postadresse angegeben werden kann. Das erspart langwierige Diskussionen darüber, ob man in der Ehewohnung wirklich getrennt gelebt hat.