Eigenes Vermögen muss ein volljährigens Kind zur Deckung seines Lebensbedarfs einzusetzen, bevor es Unterhalt fordert. Dem volljährigen Kind muss nur ein “Notgroschen” verbleiben (OLG Zweibrücken NZFam 2016,33).