Ihre Scheidungskosten2018-10-08T13:28:40+00:00

Scheidungskosten sparen – so geht’s:

Ihre Scheidung zu geringen Kosten.
Wir stellen keine unnötigen und teuren Zusatzanträge.
Wir vermeiden sinnlose Streitigkeiten vor Gericht.
Keine überflüssigen Mehrkosten.

Gratis-Kostenvoranschlag

Entstehen eigentlich für jede Scheidung dieselben Kosten?

Nein. Es gibt bei den Kosten Unterschiede je  nach Einkommen, Kinderzahl und Schwierigkeit . Besonders wichtig sind daher Ihre Angaben zum Einkommen: Je niedriger das angegebene Einkommen, desto niedriger sind die Kosten. Einkommensnachweise brauchen wir nicht.

Die Scheidungskosten hängen laut Gesetz von drei Kriterien ab:

1. Dem Nettoeinkommen beider Eheleute. Je höher das monatliche Einkommen beider Eheleute, desto höher sind auch die Kosten. Darum fragen wir Sie in unserem Scheidungsformular nach dem Nettoeinkommen beide Eheleute. Es reicht aber völlig aus, wenn Sie uns hierzu ungefähre Angaben machen.

Ist das Einkommen sehr gering, werden wir für Sie Verfahrenskostenhilfe (“Prozesskostenhilfe”) beantragen.

2. Dem Umfang der Sache. Je mehr streitige Punkte vor Gericht verhandelt werden, umso höher sind die Kosten. Zusätzliche Anträge auf Unterhalt, Sorgerecht usw. erhöhen die Kosten stark. Deshalb setzen wir alles daran, den Umfang Ihres Verfahrens möglichst gering zu halten und Streitpunkt außergerichtlich beizulegen.

Bei besonders einfachen Verfahren ist ein erheblicher Abschlag von den üblichen Kosten möglich.

3. Unterhaltspflichten gegenüber Kindern werden vom Einkommen abgezogen und senken ebenfalls die Kosten.

Hier erhalten Sie alle Infos zu Ihren Scheidungskosten:

Ihr Scheidungsantrag
Scheidungskosten sparen