Sie sind hier:  » Finanzen / Vermögen » Bankkonten

Bankkonten der Eheleute

Konten der Eheleute

Gemeinsames Konto


Bei einer Trennung von Eheleuten kommt es häufig zum Streit über die Behandlung von Bankkonten. Ist ein Guthaben vorhanden, so stellt sich die Frage, wem das Geld gehört. Bei einem "Minus" kann es Streit darüber geben, wer eigentlich für das "Minus" auf dem Bankkonto haftet.

Es kommt auch oft vor, dass einer der Ehegatten kurz bei der Trennung noch schnell Geld von einem (gemeinsamen) Konto abhebt, so dass sich die Frage stellt, ob er dieses Geld zurückzahlen muss.

Die Antworten auf diese Fragen hängen davon ab, wem eigentlich das Konto gehört. Man unterscheidet zwischen Einzelkonten, die nur einem der Ehegatten gehören, und Gemeinschaftskonten, die beiden Ehegatten gehören.

In einer Ehe ist nicht etwa jedes Kontio eines Eheaten automatisch ein Gemeinschaftskonto. In dem meisten Fällen haben die Ehegatten vielmehr Einzelkonten. Oft hatten die Eheleute schon vor der Heirat eigene Konten, die sie nach der Heirat einfach beibehalten. Dem anderen Ehegatten wird zwar oft eine Kontovollmacht eingeräumt. Das ändert aber nichts daran, dass es sich um ein Einzelkonto handelt, das nur auf den Namen eines Ehegatten läuft.

Ein Gemeinschaftskonto dagegen ist ein Konto, das auf den Namen beider Eheleute läuft. Dass es sich um ein Gemeinschaftskonto handelt, kann man meist daran erkennen, dass auf den Kontoauszügen die Namen beider Eheleute stehen.


Weitere Infos zu den verschiedenen Konten:

Einzelkonto eines Ehegatten
Gemeinschaftskonto beider Ehegatten